Hausratversicherung Rechner

Hausratversicherung Rechner

Mehr als 50 Millionen Deutsche ab 14 Jahren leben in einem Haushalt, dessen Gegenstände durch eine Versicherung abgesichert sind. Die Mehrheit der Deutschen besitzt also eine eigene Hausratversicherung oder ist zum Beispiel über den Partner oder die Eltern versorgt. Trotzdem ist ein Vergleich auch für diese Verbraucher interessant – schließlich sind neuere Policen laut Stiftung Warentest in der Regel deutlich besser als ältere Tarife. Ein Hausratversicherung Rechner kann dabei helfen, den eigenen Vertrag zu überprüfen und gegenenfalls eine bessere Absicherung zu finden.

Ein solcher Rechner für Hausratversicherungen hilft auch dabei, bei der Vielzahl der 126 hierzulande tätigen Unternehmen den Überblick zu bewahren. Exakt so viele Anbieter sind beim  Gesamtverbund der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) registriert. Zwischen den verschiedenen Versicherern gehen nicht nur die Leistungen, sondern auch die Preise weit auseinander, so dass ein Vergleich äußerst sinnvoll ist. Allerdings findet sich nicht jede Hausratversicherung in einem der zahlreichen Rechner. Daher hilft ein Abgleich mit den wichtigsten Testergebnissen, welche die Suche nach der optimalen Police abrunden können.

Es reicht allerdings nicht zu wissen, wo es gute Vergleichsmöglichkeiten gibt – man sollte auch in der Lage sein, den Hausratversicherungs Rechner mit den richtigen Angaben zu „füttern“. Die meisten Deutschen schätzen den Wert ihrer Gegenstände als zu niedrig ein und sind dementsprechend unterversorgt. Unser Team von rss-versicherung sorgt davor, dass dieser und andere typische Fehler der Vergangenheit angehören. Aber nicht nur die Frage, wie viel der Hausrat eigentlich Wert ist, spielt in unserem Ratgeber-Artikel eine Rolle. Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein? Worauf muss ich beim Vergleich unbedingt achten? Welcher Anbieter bietet die günstigsten Policen an? Wer hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Und wo bin ich am besten vor Elementarschäden geschützt? Die richtige Hausratversicherung per Rechner zu finden, erfordert zunächst einmal ein gewisses Know-How, das wir mit diesem Beitrag zur Verfügung stellen.

Hausratversicherung: Richtige Versicherungssumme in Rechner eingeben

An erster Stelle muss natürlich die Versicherungssumme stimmen, damit der Vergleich über den Hausratversicherungs Rechner einwandfrei gelingt. Für alle Verträge gilt, dass immer der Neu- beziehungsweise Wiederbeschaffungswert der Gegenstände abgesichert sein muss. Der geringere Zeitwert spielt – anders als es viele Verbraucher vermuten – keine Rolle. Gerade durch diesen Irrtum kommt es zu den häufigsten Fehlberechnungen des Hausrats. Zudem werden speziell Fernseher, Schuhe und Designer-Stücke nicht selten zu niedrig geschätzt.

Ein solches Fehlurteil hat negative Auswirkungen: Wird die Versicherungssumme zu hoch angesetzt, zahlt ein Kunde höhere Prämien, als eigentlich nötig wäre. Im Schadensfall wäre er allerdings bestens geschützt, weshalb diese Überversicherung weniger dramatisch als eine Unterversicherung ist. Setzt eine andere Verbraucherin die Versicherungssumme zu niedrig an, ist ihr Hausrat nämlich nicht zu 100 Prozent abgesichert. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Vertrag nur eine maximale Erstattung bis zu 50.000 Euro vorsieht, der Hausrat aber tatsächlich 75.000 Euro wert ist. Somit sind durch die Police nur zwei Drittel des Werts abgesichert. Versicherer können in diesem Szenario den Vertrag auf Unterversicherung prüfen und auch kleinere Schäden nur anteilig ersetzen. Also bekäme die Kundin für ihr zerkratztes Sofa im Wert von 1.500 Euro im schlechtesten Fall nur 1.000 Euro, also zwei Drittel des Werts, vom Versicherer überwiesen.

Unternehmen und Kunde können sich aber auf einen Verzicht auf diese Unterversicherungsklausel verständigen. Stattdessen wird ein pauschaler Wert pro Quadratmeter abgesichert und jeder Schaden, so weit nicht ausdrücklich eingegrenzt, zu 100 Prozent ersetzt. So wird auch der hohe Dokumentationsaufwand umgangen. Durch die pauschale Erstattung ist es schließlich nicht notwendig, Rechnungen aufzubewahren oder in regelmäßigen Abständen Bilder der Zimmer zu schießen. Auf der anderen Seite kann die Versicherungssumme auch in diesem Fall zu hoch oder zu
niedrig angesetzt werden.

Die Stiftung Warentest rät ihren Lesern, pro Quadratmeter Wohnfläche 650 Euro abzusichern. Nach dieser Faustregel sind die allermeisten Haushalte gut vor den Folgen von Einbrüchen, Stürmen und Feuer geschützt. Studenten könnten so ihre erste eigene Ein-Zimmer-Wohnung mit einer Versicherungssumme von weniger als 20.000 Euro absichern. Einige weiterere Beispiele für diese pauschale Vorgehensweise haben wir in der folgenden Tabelle zusammengestellt:

  1. Wohnfläche        Versicherungssumme
    30 qm                   19.500 €
    50 qm                   32.500 €
    75 qm                   48.750 €
    100 qm                65.000 €
    150 qm                97.500 €

Es gibt darüber hinaus aber auch eine weitere Möglichkeit, den Hausrat zu schützen. Bei den alternativen Wohnflächentarifen wird allerdings keine Versicherungssumme, sondern eine sogenannte Höchstentschädigungsgrenze festgelegt. Dies ist vor allem für luxuriös eingerichtete Wohnungen eine Option, wenn der Richtwert von 650 Euro und auch ein deutlich höherer Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche nicht ausreicht. In manchen Fällen sichern Versicherer bei Wohnflächentarifen sogar vertraglich eine Zahlung von mehr als 200.000 Euro zu. Andernfalls müsste das Eigenheim nach der Faustformel über 300 Quadratmeter groß sein, um eine solch hohe Auszahlung im Schadensfall zu erreichen. Natürlich hat dieser Luxus auch seinen Preis, die Kosten fallen deutlich höher aus als nach den üblichen Berechnungen. Immerhin verzichten die Versicherer ebenfalls auf eine Überprüfung der Unterversicherung.

Hausrat regelmäßig überprüfen und mit Rechner vergleichen

Genauso wie der Marktwert der Police regelmäßig mit einem Hausratversicherungs Rechner gecheckt werden kann, sollte auch der Hausrat selbst von Zeit zu Zeit überprüft werden. Dabei kann eine Inventarliste helfen, die im Abstand von zwei oder drei Jahren angefertigt werden sollte. Natürlich sollte auch bei größeren Anschaffungen immer im Hinterkopf bleiben, ob die vertraglich fixierte Versicherungssumme noch ausreicht.

Tipps, wie der Hausrat vernünftig geschätzt werden kann, hält die Verbraucherzeitschrift Ökotest bereit. Es versteht sich zunächt einmal von selbst, dass bei der Inventarliste kein Gegenstand ausgelassen werden darf. Entscheidend ist bei der Schätzung immer der Wert, der für eine Neubeschaffung im Laden oder eine Reparatur fällig würde. Auch Geschenke müssen dementsprechend mit einbezogen werden. Das gilt auch für Sachen, die in der Garage, dem Keller oder dem Balkon aufbewahrt werden. Ist der Wert des Hausrats in der Addition aller Einrichtungsgestände eindeutig nicht mehr aktuell, kann ein Hausratversicherungs Rechner dabei helfen, eine bessere und vermutlich gleichzeitig günstigere Police zu finden.

Leistungen der Hausratversicherung vergleichen

Bei einem solchen Rechner für die Hausratversicherung fallen dem Nutzer als erstes die Kosten ins Auge. Es ist aber mindestens genauso wichtig, auf die Versicherungsdetails zu achten. Dies ist für den Laien allerdings deutlich schwieriger. Immerhin sind einige Bedingungen innerhalb der Branche einheitlich geregelt und daher selbstverständlich. Eine Hausratversicherung sichert in jedem Fall alle beweglichen Gegenstände wie etwa Kleidung, Bargeld, elektronische Gegenstände, Haushaltsgeräte, Möbel, Haushaltsgeräte oder auch Schmuck ab. Kleinere Tiere wie ein Meerschweinchen oder ein Wellensittich sind ebenfalls in der Police inbegriffen. Zudem sind die Fälle definiert, wann die Versicherung für einen Schaden aufkommt. Das ist nach einem Einbruchdiebstahl und Feuer, einem Blitzeinschlag, einer Explosion, dem Austritt von Leitungswasser, einem Sturm ab Windstärke 8 sowie Hagel der Fall.

Darüber hinaus gibt es aber erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern – und zwar nicht nur bei der Versicherungssumme. Im Folgenden möchten wir uns daher den wichtigen Leistungen widmen, die zwar wichtig, aber längst nicht bei allen Unternehmen selbstverständlich sind.

Checkliste für den Hausratversicherungs Rechner

  1. Mitversicherung von Wertsachen: Kunstschätze oder andere exklusive Einzelstücke sind in den meisten Fällen nur begrenzt abgesichert. Konkret ist eine einzelne Wertsache auf einen bestimmten Prozentsatz der gesamten Versicherungssumme begrenzt. Laut dem Wirtschafsmagazin Focus-Money sollten Kunden mindestens 20 Prozent der Gesamtsumme absichern. Das kann aber unter Umständen trotzdem zu wenig sein. Ein Beispiel: Wird bei einer Versicherungssumme von 50.000 Euro ein 20.000 Euro teures Kunstwerk zerstört, erhält ein Kunde bei einer 20-prozentigen Erstattung nur 10.000 Euro – also gerade einmal die Hälfte des Wiederbeschaffungswerts.
    Bargeld sollte laut Focus-Money immer bis zu einem vierstelligen Betrag, Wertpapiere mit mindestens 2.500 Euro, Schmuck mit 20.000 Euro und mehr geschützt werden. Gute Policen erstatten 40 Prozent oder in Einzelfällen sogar 100 Prozent der Versicherungssumme. Als Alternative für besonders teure Einzelstücke kommt auch eine gesonderte Versicherung in Frage, wenn ein einzelner luxuriöser Gegenstand den Gesamtbeitrag der Police zu stark nach oben zieht.
  2. Ausreichende Außenversicherung: Die Gegenstände sind nicht nur in der Wohnfläche geschützt, sondern auch, wenn sie vorübergehend an einem anderen Ort aufbewahrt werden. Ein typisches Beispiel ist etwa der Fernseher, der den Sommer über im eigenen Schrebergarten abgestellt wird. Eine solche Außenversicherung sollte über mindestens drei Monate gewährleistet sein – bessere Policen dehnen den Schutz auf ein halbes oder sogar ein ganzes Jahr aus.
  3. Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit: Auch, wenn der Versicherer seinem Kunden keine böse Absicht unterstellt, kann es für diesen sehr teuer werden. Niederbrennende Kerzen nach einem Rendezvous oder ein versehentlich nicht ausgeschalteter Herd können im schlimmsten Fall schwere Schäden an der Einrichtung verursachen. Ein Fenster, das einen Spalt breit geöffnet ist, kann  zu einer Einladung für Einbrecher werden. In allen drei Fällen ist der Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit wichtig, damit der Versicherer sich im Schadenfall nicht herausreden kann.
  4. Übernahme von Bewachungskosten: Nach einem gemeldeten Schaden kommt es häufig vor, dass die versicherte Wohnung überwacht werden muss, um weiteren Schaden abzuwenden. Damit sich Kriminelle keinen Zutritt zur Wohnung oder dem Eigenheim verschaffen können, werden professionelle Dienstleister engagiert, welche das Objekt überwachen. Diese Bewachungskosten sollten von dem Versicherer für mindestens 24 Stunden übernommen werden. Gute Tarife leisten sogar drei Tage lang oder gar unbegrenzt. Ähnliche Aspekte sind die Übernahme von Kosten für Hotel oder Rückreise.
  5. Flexibilität durch Nachversicherungsdynamik: Die Versicherungssumme sollte im Nachhinein erhöht werden können. Mit der Hilfe einer Nachversicherungsdynamik können Kunden zum Beispiel auf den Einzug eines Partners reagieren und den Vertrag ohne sonstige Änderung anpassen. Die Versicherungssumme sollte bestenfalls problemlos um mindestens 15 Prozent erhöht werden können.
  6. Schutz bei Überspannungsschäden: Wenn das Stromnetz nach einem Bliteinschlag überspannt wird, kann das den neuen Laptop oder die wertvolle HiFi Musikanlage zerstören. Jedoch sind bei Blitzeinschlägen manchmal nur Brände, nicht aber elektronische Folgen abgesichert. Daher sollten Verbraucher auch auf einen Schutz bei Überspannungsschäden achten. Focus-Money rät dazu, in diesem Bereich mindestens 5.000 Euro abzusichern.
  7. Schutz für Aquarien: Auch Aquarien sollten heutzutage mit in dem Schutz inbegriffen sein. Allerdings ist das Fassungsvermögen nicht selten auf eine bestimmte Literzahl begrenzt. Hier sollten Verbraucher genau hinsehen, ob 200 oder 500 Liter oder auch größere Aquarienflächen abgedeckt sind.
  8. Mitversicherung des Fahrrads: Standardmäßig sind Fahrräder nur solange durch die Hausratversicherung abgesichert, sofern sie in der Wohnung, dem Keller oder der Garage abgestellt werden und zudem durch ein Schloss gesichert sind. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Schutz für draußen und unterwegs zu erweitern. Für einen Aufpreis können Fahrräder dann zum Beispiel auch in der Nähe der Universität oder des Arbeitsplatzes mit in die Versicherung eingeschlossen sein. Die genauen Regelungen sind aber sehr unterschiedlich: Viele Versicherer sehen zwischen 22 und 6 Uhr keine Absicherung vor, andere Unternehmen leisten bei einem Diebstahl des Drahtesels rund um die Uhr. Auch die Höchstgrenze für Erstattungen variiert stark von wenigen hundert bis hin zu mehreren tausend Euro. Die Stiftung Warentest rät dazu, mindestens 2.000 Euro abzusichern. So ist der Wiederbeschaffungswert für ein neues Bike auch bei modernen, gut ausgestattenen Fahrrädern sicher. Außerdem gilt die Grenze immer pro Fall, also auch wenn mehrere Fahrräder einer Familie bei einem Ausflug gestohlen werden. Daher sollte die Summe lieber etwas höher als zu niedrig angesetzt werden.
  9. Mitversicherung von Elementarschäden: Überschwemmungen, Erdrutsche und Schneelawinen sind nicht in der Hausratversicherung enthalten. Vor solchen Naturkatastrophen können Verbraucher ihren Hausrat ebenfalls für Aufpreis absichern. Mit durchschnittlich 3.120 Euro pro Fall verursachen Elementarschäden laut GDV erhebliche Kosten, die weit über den Schäden bei Einbrüchen (etwa 1.600 €), Feuer (1.300 €) und Leitungswasser (1.130 €) liegen. Auf der anderen Seite ist eine Absicherung gegen Elementarschäden aber auch teuer, so dass Kosten und Nutzen gut abgewogen werden sollten. Vor allem in Risikogebieten, in der Nähe eines Skigebiets oder in der unmittelbaren Nähe eines Flusses, ist eine Elementarschadenklausel sinnvoll.

Hausratversicherung Rechner prüft individuelle Situation

All diese Leistungsmerkmale sollten im Vergleich nicht unberücksichtigt bleiben. Damit das passende Angebot per Hausratversicherungs Rechner gefunden werden kann, sind zudem einige persönliche Angaben notwendig. Unter anderem werden teilweise persönliche Eigenschaften wie das Alter und der berufliche Status abgefragt. Das ist wichtig, das Beamte und Studenten nicht selten von Rabatten profitieren können. Zudem spielt neben der Größe der Unterkunft auch der eigene Wohnort eine große Rolle, da der Versicherungsschutz in Gegenden mit niedrigem Einbruchsrisiko erheblich geringer ist als in gefährlichen Städten mit vielen Langfingern.  Hausratversicherung sind daher auf dem Land in der Regel wesentlich günstiger als in Großstädten wie Berlin, Köln oder Hamburg. All diese persönlichen Faktoren fließen schließlich in der Berechnung zusammen, die fast perfekt auf die eigene Situation abgestimmt sind. Und der potenzielle Kunde sieht direkt bis auf den Cent genau, mit welchen Beiträgen er bei seiner Hausrautversicherung rechnen muss.

Diese große Individualität ist der entscheidende Vorteil eines Hausratversicherung Rechners. Die Ergebnisse basieren nicht auf Musterkunden beziehungsweise Modellhaushalten, sondern entsprechen ausschließlich der eigenen Lebenswirklichkeit. Berücksichtigt werden schließlich nur die Aspekte, die man selbst als wichtig erachtet. Zudem liefert ein Hausratversicherungs Rechner per Mausklick in Sekunden einen guten Überblick über die besten Angebote auf dem Markt. Darüber hinaus ist der Vergleich kostenlos und unverbindlich, weshalb Nutzer kein Risiko eingehen. Wer jedoch ein passendes Angebot gefunden hat, kann den Vertrag auf der anderen Seite gleich unkompliziert online abschließen. Häufig werden Hausratversicherungen angeboten, die ausschließlich über das Internet abgeschlossen werden können. Diese Direktversicherungen sind in der Regel auch günstiger als im Filialbetrieb. Allerdings fehlt ein persönlicher Ansprechpartner, der im Zweifelsfall in einem Vier-Augen-Gespräch für Klarheit sorgen kann.