212011Mrz

Auslandsreisekrankenversicherung: Stiftung Warentest lobt Nachbesserungen

Wer eine Reise ins Ausland plant, der sollte sich im Vorfeld unbedingt Gedanken über seinen Versicherungsschutz im Falle einer Krankheit machen, denn ist man nicht ausreichend abgesichert, kann dies sehr schnell sehr teuer werden. Innerhalb der EU und in Ländern, die mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen haben, gilt auch die gesetzliche Krankenversicherung. Diese kommt jedoch nicht für Zusatzkosten auf.

Auf eine Auslandsreisekrankenversicherung sollte man jedoch auf keinen Fall bei Reisen nach Afrika, Australien , Süd- und Nordamerika verzichten. Schon häufiger hatte hier die Stiftung Warentest Tarife genauer unter die Lupe genommen und war meist nicht sehr überzeugt. Der letzte Test fiel jedoch positiver aus und die Stiftung Warentest lobte viele Anbieter, da sie Nachbesserungen vorgenommen haben.

Getestet wurden 46 Auslandsreisekrankenversicherungen. Davon schnitten sieben mit der Note „sehr gut“ ab, darunter waren zum Beispiel die Angebote der Ergo, der HanseMerkur, der DFV oder der HUK-Coburg. 24 Tarife konnten mit der Note „gut“ überzeugen. Dazu gehörte auch der ADAC, der bisher eher für seine ungünstigen Bedingungen kritisiert wurde. Hier fiel den Testern zum Beispiel die unbegrenzte Dauer für die Übernahme der Kosten für einen Krankenhausaufenthalt im Ausland positiv auf.

Nur vier Versicherungen kamen beim Test nicht über die Note „ausreichend“ hinaus. Insgesamt kam bei den Experten gut an, dass inzwischen fast alle Anbieter die Regeln für den Krankenrücktransport kundenfreundlicher gestaltet haben und dass inzwischen die meisten Tarife ohne Selbstbehalt anbieten.