Startseite

Herzlich Willkommen auf rss-versicherung.de, Ihrem Fachportal zum Thema Versicherung

rss-versicherung Bild

Bild: © Trueffelpix – fotolia.com

Hier erfahren Sie nicht nur, wann sich eine Versicherung lohnt, sondern auch, wann eine Absicherung keinen Sinn macht. Wer sich für eine bestimmte Versicherung entscheidet, erhält an dieser Stelle wertvolle Tipps, wie sich durch einen Vergleich leicht und locker Prämien einsparen lassen. Wir stellen aber nicht nur die Testsieger aus Stiftung Warentest, Focus-Money, Ökotest und vielen anderen mehr vor, sondern nehmen auch ausführlich die Vertragsbedingungen unter die Lupe. So widmen wir uns auch den Stolperfallen im Kleingedruckten und lassen auch unabhängige Institutionen wie den Bunds der Versicherten oder diverse Verbraucherzentralen zu Wort kommen.

rss-versicherung.de versteht sich als Ratgeber für alle Versicherungsfragen – sei es bei der Berufsunfähigkeitsversicherung, der privaten oder staatlichen Altersvorsorge, KFZ Versicherung oder der Auswahl der besten Krankenkasse – hier sind Sie rundum gut beraten!

Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoller Schutz für Verbraucher

Zuerst möchten wir die Berufsunfähigkeitsversicherung vorstellen. Und das mit gutem Grund, denn für Verbraucherschützer zählt sie zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt. Jeder, der von seiner Arbeitskraft lebt, sollte diese laut Stiftung Warentest unbedingt absichern. Denn jeder vierte berufstätige Deutsche muss seine Karriere vorzeitig beenden. Die Sozialhilfe reicht in diesem Fall jedoch nicht aus, um den Lebensstandard zu halten. Die Versorgungslücken sind so groß, dass oftmals sogar die eigene Existenz gefährdet ist. Ein Fakt, der in der Bevölkerung jedoch nicht wahrgenommen wird. Deshalb spricht die Verbraucherzentrale NRW von einer „verkannten Gefahr“ und rät unbedingt dazu, die eigene Arbeitskraft abzusichern.

Mann im Rollstuhl

Bild: © Jenny Sturm – fotolia.com

Eine solche Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt bei einer mindestens 50-prozentigen Beeinträchtigung eine vereinbarte monatliche Rente aus. Vereinfacht gesagt darf der Kunde nicht mehr in der Lage sein, die Hälfte der bisher verrichteten Tätigkeit auszuüben. Auf der Suche nach der optimalen Versicherung gibt es jedoch einige Tücken. So darf der Vertrag zum Beispiel keine abstrakte Verweisung enthalten, mit dem Kunden auf einen Beruf verwiesen werden könnten, der ihrer „Lebensstellung“ entspricht. Solche Detailfragen nehmen wir in unserem ausführlichen Artikel selbstverständlich unter die Lupe. Dabei klären wir auch darüber auf, wie hoch die monatliche Rente angesetzt werden muss, damit sie im Alter ausreicht, und welche Anbieter im Test besonders überzeugen.

Lebensversicherung im Vergleich: Familie gut und günstig absichern

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung wird oftmals auch zusammen mit einer privaten Altersvorsorge angeboten. Der Bund der Versicherten hält eine Lebensversicherung in Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung jedoch für unflexibel und teuer. Deshalb empfehlen die Verbraucherschützer, beide Versicherungen zu trennen. Davon unberührt stellt sich die Frage: Welche Form der Lebensversicherung ist überhaupt die richtige für mich?

Glückliche Familie mit Kindern

Bild: © goodluz – fotolia.com

Einen Königsweg bei der Lebensversicherung gibt es nicht. Dennoch zeichnet sich in den letzten Jahren eine klare Tendenz ab: Die Kapitallebensversicherung wird immer unbeliebter, da sich die Rendite in Zeiten von niedrigen Zinsen verschlechtert. Bei einer solchen Police zahlt der Kunde nicht nur Beiträge für die Absicherung seiner Familie, sondern spart auch Kapital für den eigenen Lebensabend an. Deutlich günstiger sind Risikolebensversicherungen, die jedoch kein Geld für die Altersvorsorge zur Seite legen. Der Partner und die Kinder sind allerdings zu einem relativ geringen Preis zumindest finanziell gut auf ein eventuelles Ableben vorbereitet. Im Todesfall erhalten sie eine einmalige Auszahlung oder eine monatliche Rente. Eine solche Absicherung der Hinterbliebenen ist für jeden Bürger sinnvoll, der eine große Verantwortung für andere Personen trägt beziehungsweise einen Großteil des Haushaltseinkommens verdient. Für Alleinstehende ist hingegen eher die private Rentenversicherung interessant. Wann der beste Zeitpunkt zum Abschluss einer Lebensversicherung gekommen ist, lesen Sie hier in unserem Ratgeber.

Stergegeldversicherung als Ergänzung zur Risikolebensversicherung

Eine – wenn auch nicht gleichwertige – Alternative zur Risikolebensversicherung stellt die Sterbegeldversicherung dar. Beim Abschluss einer solchen Police vereinbaren Versicherer und Kunde eine bestimmte Summe im Todesfall. Jedoch ist die Auszahlung an die Hinterbliebenen nicht langfristig, sondern kurzfristig gedacht. Sie soll vor allem dabei helfen, die Kosten für die Beerdigung zu tragen. In erster Linie ist sie also ein Ersatz für das gesetzliche Sterbegeld, das im Jahr 2004 aus der gesetzlichen Krankenversicherung gestrichen wurde.

Bild: © flashpics - fotolia.com

Bild: © flashpics – fotolia.com

Unter Verbraucherschützern ist die Sterbegeldversicherung durchaus umstritten. Nicht selten können die vierstelligen Kosten aus der eigenen Tasche beglichen werden. Insbesondere für junge Menschen gilt die Sterbegeldversicherung als wenig lukrativ. Sie hat aber den großen Vorteil, dass sie deutlich einfacher zu erhalten ist als eine Risikolebensversicherung. Potenzielle Kunden müssen nämlich keine Gesundheitsprüfung ablegen. Für ältere Menschen geht ein solcher Fitness-Check oftmals mit sehr hohen Prämien und Leistungsausschlüssen einher. Im hohen Alter lehnen viele Versicherer die Anträge sogar komplett ab. In diesem Fall ist die Sterbegeldversicherung eine umkomplizierte Möglichkeit, um die Familie finanziell ein wenig zu schützen.

Rürup Rente – Basisrente im Test

Wer die Familie absichert, sollte sich selbst nicht vernachlässigen und bis zum zum Eintritt in die Rente privat für sich selbst vorsorgen. Schließlich ist die gesetzliche Rente oftmals nicht ausreichend, um den ruhestand richtig genießen zu können. Eine Möglichkeit zur Bekämpfung von Altersarmut bietet die staatlich geförderte Altersvorsorge. Neben den weit verbreiteten Riester Renten-Verträgen gewährt der Staat auch Subventionen auf die Rürup Rente. Sie ist auch als Basis-Rente bekannt und wurde im Jahr 2005 eingeführt. Konzipiert wurde sie vor allem für Selbstständige, die von der Riester-Förderung nicht profitieren können. Aber auch für alle anderen deutschen Bürger steht die Rürup Rente offen.

Bild: © racamani - fotolia.com

Bild: © racamani – fotolia.com

Die Basisrente besticht vor allem durch ihre steuerlichen Vergünstigungen. Je größer das Einkommen, desto mehr erhalten Verbraucher vom Fiskus zurück. Deshalb sind meistens vor allem ältere Gutverdiener mit der Rürup Rente gut beraten. Auf der anderen Seite gilt die Basisrente aber auch als unflexibel: Sie kann nicht auf Hinterbliebene übertragen oder vererbt werden und außerdem nicht gekündigt werden. Daher sollten Verbraucher sich die Entscheidung nicht leicht machen und sorgfältig die Vor- und Nachteile abwägen. Eine entsprechende Gegenüberstellung findet sich in unserem Beitrag zur Rürup Rente.

Die besten gesetzlichen und privaten Krankenkassen

Nicht nur in der Zukunft, auch im Hier und Jetzt können viele Versicherungen optimiert werden. Das gilt im Übrigen auch für die gesetzliche Krankenkasse. Zwar sind etwa 95 bis 96 Prozent der Leistungen bei allen Versicherern einheitlich, dennoch treten zwischen den einzelnen Kassen deutliche Unterschiede zu Tage. Gute Versicherer haben etliche Leistungen in ihrem Katalog, die über die gesetzlichen Pflichten hinausgehen.

Die Krankenkassen spezialisieren sich zudem deutlich stärker als früher – daher lohnt es sich, das Unternehmen gezielt nach dem eigenen Profil auszusuchen. Wo werden Präventionsmaßnahmen am besten gefördert? Wo sind die Erstattungen für Heilmedizin am höchsten? Wer ist besonders familienfreundlich? Und wo ist der Zusatzbeitrag am niedrigsten? Dies sind nur einige Fragen, die bei der Unterscheidung der gesetzlichen Krankenkassen eine Rolle spielen. Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall: Bei den Versicherern mit einer niedrigen Finanzkraft ist nämlich zu erwarten, dass der Zusatzbeitrag ansteigt oder zusätzliche Leistungen gekürzt werden. Ein Trend, der sich durch die steigenden Gesundheitskosten und die demografische Entwicklung sicherlich weiter verstärken wird.

Deutlich weniger einheitlich als die gesetzliche ist die private Krankenversicherung. Hier haben es Verbraucher komplett selbst in der Hand, die passende medizinische Versorgung zu den besten Konditionen zu finden. Eine gute Police muss nicht nur gute Leistungen beinhalten, sondern auch vergleichsweise günstig sein und auch in Zukunft möglichst konstante Beiträge garantieren. Wir infomieren darüber, welche Anbieter aus Sicht der Experten und auch der Versicherten ihren Job am besten erledigen.

In unserem PKV Vergleich gehen wir außerdem der Frage nach, für wen sich das System überhaupt lohnt. Denn die Entscheidung für die private Krankenversicherung sollte gut überlegt sein, da eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung nach dem 55. Lebensjahr so gut wie unmöglich ist. Laut Stiftung Warentest ist dies gar eine „Entscheidung fürs Leben“.

Hausratversicherung und Autoversicherung im Rechner

Darüber hinaus gilt es, nicht nur den eigenen Körper, sondern auch sein Hab und Gut abzusichern. Die Hausratversicherung gilt als sinnvoll, aber nicht unbedingt als Muss. In der ersten eigenen Studentenwohnung mit einem geringen Wert des Inventars ist sie nicht zwingend notwendig. Je aufwendiger aber die Einrichtung, desto sinnvoller ist eine Hausratversicherung. Sie ersetzt alle Schäden am Inventar zum Beispiel nach Einbruchdiebstählen, Sturm, Leitungswasser und Feuer.

Eine gute Möglichkeit, eine passende Absicherung für sein Inventar zu finden, ist ein Hausratversicherungs Rechner. Durch den individuellen Vergleich erhält man in kurzer Zeit ein optimales Angebot. Ein solcher Rechner sollte aber auch mit den richtigen Angaben „gefüttert“ werden – deshalb haben wir eine Checkliste zusammengestellt, worauf Sie beim Vergleich der Hausratversicherer unbedingt achten müssen. Zum Beispiel ist es nicht selbstverständlich, dass Wertsachen und Fahrräder vollständig abgesichert sind.

Zu guter Letzt geben wir auch wichtige Tipps rund um die Autoversicherung. Eine KFZ Haftpflicht ist für jeden Fahrzeughalter obligatorisch. Sie sichert Schäden an dritten Personen ab, die durch einen Unfall im Straßenverkehr entstehen. Die zusätzliche Teil- oder Vollkaskoversicherung ist optional. Sie leistet bei Schäden am eigenen Auto oder Motorrad und ist somit insbesondere in den ersten Jahren nach dem Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens äußerst wichtig.

Wo es das aktuell beste Angebot für eine Autoversicherung gibt, kann sich schnell ändern. Durch die jährlichen Umstellungen der Regional- und Typklassen ist der Markt ständig in Bewegung – daher lohnt sich ein Blick in einen stets aktuellen Autoversicherungs Rechner. Gerade für ältere Verträge gibt es heute bessere und zugleich günstigere Alternativen.

Nicht nur bei der KFZ Versicherung zahlen Verbraucher pro Jahr oftmals mehrere hundert Euro zu viel, obwohl es bei anderen Versicherern einen preiswerteren Tarif zu ähnlichen Konditionen gibt. Selbst bei den gesetzlichen Krankenkassen beträgt der Unterschied bis zu 200 Euro pro Jahr! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Stöbern und Sparen.

Ihr Team von rss-versicherung.de